Sven van Thom

Phantomschmerz-Jubiläumskonzert in der Bar jeder Vernunft vom 29.1. bis 01.02. 2019

19.11.2018

Kaum zu glauben, aber vor ein paar Wochen, nämlich im September, hat sich die Veröffentlichung meines ersten Sven van Thom-Albums „Phantomschmerz“ zum zehnten Mal gejährt.
Grund genug, diesen Meilenstein der Popmusik (Na gut, jetzt muss ich selber ein bisschen lachen!) gebührend zu feiern. Am besten geht das, indem ich die Songs des alten Schinkens noch einmal hübsch verpackt auf die Bühne bringe.
Und da ich die exakten 10 Jahre bereits verpasst habe, heißt der Abend nun einfach:
„10 Jahre, vier Monate & 23 Tage PHANTOMSCHMERZ“ – denn genau so lange wird die Veröffentlichung her sein, wenn die Sause am 29. Januar 2019 beginnt.
Wie bitte? Der Programmname soll sperrig sein?
Ach, was! So ’n Quatsch!

Wer meine Begleitmusiker und mich in den vergangenen zwei Jahren in der Bar jeder Vernunft besucht hat, dem wurden ja vorrangig Lieder aus meiner Radiokolumne „Pudding mit Frisur“ um die Ohren geschleudert – fiese Albernheiten, die sich vor allem mit Politik und Gesellschaftskritik auseinandergesetzt haben.
Wer jedoch „Phantomschmerz“ noch kennt, der weiß, bei einem Sven van Thom-Konzert ging es ursprünglich mal um etwas ganz anderes: Nämlich gebrochene Herzen und unerfüllt Liebe.

Und genau diese Herzschmerz-Songs krame ich nun wieder aus der Mottenkiste, um sie in Begleitung von Anne Müller (Cello & Gesang), Matthias Schrei (Gitarre, Bass & Klimbim) und Larissa Pesch (Gesang) in neuem Glanz erstrahlen zu lassen.
Die Schmachtfetzen tragen Namen wie: „Trauriges Mädchen“, „Liebe gehört verboten“ oder „Ich könnte weinen“ (Das wahrscheinlich schönste Lied, das ich je geschrieben habe.)
Es ist übrigens damit zu rechnen, dass sämtliche vorrätigen Servietten im Haus bereits zur Pause mit Euren Tränen getränkt sein werden. Zur Toilette müssen wir dann alle durch kniehohen feuchten Zellstoff waten. Das wird ein Erlebnis!

Aber keine Sorge: Auch dieser Abend wird nicht ohne Albernheiten auskommen. Hallo? Der Künstlername des Herrn Matthias Schrei lautet immerhin „Blockflöte des Todes“! Allzu ernst kann das alles also gar nicht werden. Und irgendwann geht’s dann auch endlich ans Eingemachte, die Gemeinheiten steigern sich mit „Schatz, halt’s Maul“ und „Unsere erste Scheidung“ ins Unermessliche und gipfeln im hysterischen: „Alle raus, ich hab Berlin gekauft!“

Freut Euch mit mir auf einen Abend, der Euch emotional durchschütteln wird wie eine schizophrene Liebesbeziehung zu einem Kampfhund mit Herz und Hunger.
Ganze vier Abende werden wir in der Bar gastieren, und Tickets bekommt Ihr ab dem 04.12. hier, über die Bar jeder Vernunft.

Endspurt 2018 mit Tiere streicheln Menschen & neue Popmillionäre-Folge

05.11.2018

Diese Woche geht’s mit Tiere streicheln Menschen endlich mal wieder in den tiefen Westen. Köln und Oberhausen stehen auf dem Plan. Zudem führt es uns im November außerdem noch nach Nürnberg (ausverkauft) und Rostock. Auch die Show am Samstag in Golzow ist schon ausverkauft – aber für die Zusatzshow am Freitag gibt es wohl noch ein paar Karten. Haltet Euch ran, liebe Brandenburger!
Hier mal alle Orte und Daten, für die noch Karten zu haben sind:

07.11. TSM – Köln, Club Subway
08.11. TSM – Oberhausen, Druckluft
09.11. TSM – Golzow, Dickengang (Karten unter Tel. 033835 41367)
29.11. TSM – Rostock, Helgas Stadtpalast

07.12. TSM – Hamburg, Übel & Gefährlich
08.12. TSM – Bautzen, Steinhaus Bautzen
12.12. TSM – Berlin, Frannz (Aktuell sind keine Karten mehr vorrätig. Es kann sein, das mit der Zeit wieder Karten frei werden.)
13.12. TSM – Leipzig, Neues Schauspiel
14.12. TSM – Dresden, Scheune
20.12. TSM – Magdeburg, Moritzhof
21.12. TSM – Magdeburg, Moritzhof

Hier findet Ihr Karten für die meisten Tiere streicheln Menschen-Shows.

Vor wenigen Tagen habe ich mich wieder einmal ausführlich mit Frau Riegel über Popmusik unterhalten.
Hier gibt’s die sechste Folge Popmillionäre:

Viel Spaß beim Hören!

Gewonnen! „Das Weberlein“

22.10.2018

Huhu,
ich weiß ja nicht, wie es bei Euch so aussieht, aber, wenn es ums Gewinnen geht, dann muss ich schon tief in meinen Erinnerungen graben, um was zu finden: Immerhin war da in den späten Neunzigern mal der erste Platz beim „Rock-Pop-Jazz-Festival Berlin-Brandenburg“ und vielleicht noch der ein oder andere Schülerband-Wettbewerb, den ich früher mit meiner Band abgeräumt habe. Aber wie gesagt: Das ist sehr, sehr lange her.
Umso schöner, dass ich mir, nach all der Zeit, endlich mal eine aktuelle Trophäe in die Vitrine stellen kann.

Am 21.10.2018 fand in Essen die Verleihung des ersten Kindermusik-Preises „Das Weberlein“ von der Christiane Weber-Stiftung statt. Die Fachjuri hat sich für mein Lied „Mein neuer Bruder“ entschieden, und ich darf nun eine waschechte Trophäe mein Eigen nennen.
Steht sogar mein Name drauf.

Heute bin ich, seit 6 Uhr morgens, den ganzen Tag durch Friedrichshain gelaufen und hab allen Nachbarn und mir unbekannten Passanten meinen Preis vor die Nase gehalten und großspurig damit angegeben. Alle waren mächtig stolz auf mich.

Popmillionäre Folge 5: Gemütlicher Luxus

02.10.2018

Tadaaaahhhh!
Die neue Folge Popmillionäre ist online.
Wir plaudern nicht nur über mein neues Kinderalbum „Tanz den Spatz“, sondern auch über neue Platten von Tina Dico, Theodor Shitstorm und Suede.
Viel Spaß!

„Nicht schon wieder an die Ostsee“

25.09.2018

Ein Lied aus meiner „Nicht schon wieder…“-Reihe.
Zuerst war da vor Jahren „Nicht schon wieder Sommer“, im vergangenen Jahr folgte „Nicht schon wieder Wählen“ für meine Radio-Kolumne „Pudding mit Frisur“, und jetzt gibt’s „Nicht schon wieder an die Ostsee“, aus meinem Kinderlieder-Album „Tanz den Spatz“.
Für das Letztgenannte gibt es nun glücklicherweise auch ein Video.

Vielen Dank an das Team von OHNEFALSCHFILM und an die drei tollen DarstellerInnen: Milla, Annekathrin & Benjamin.

Nächste Seite »